Selbsterkenntnis: Wer bin ich? Und was will ich?

By 7. September 2017Allgemein

Selbsterkenntnis – Wer bin ich? Und was will ich?

Auf der Suche nach der Selbsterkenntnis bin ich auf dieses Zitat hier gestoßen:

„Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzugänglich sind.

Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind. 

Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit. 

Wir fragen uns: ‚Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf? 

Wer bist du denn, es nicht zu sein?“ Nelson Mandela

 

Schön, dass du hier her gefunden hast.

Weißt du gerade nicht, WAS du überhaupt vom Leben willst?

Und du willst endlich erfahren, WER du bist?

Dann herzlich Willkommen. Dieser Artikel wird dir bei der Beantwortung dieser zwei Fragen helfen..

Ich wusste eine Weile überhaupt nicht, wer ich bin.

Ich war ständig auf der Suche nach der Antwort, wer ich bin und was meine Aufgabe auf dieser Welt ist.

Je mehr ich versucht habe, die Antwort zu finden, desto weniger fündig wurde ich.

Warum? Weil ich krampfhaft nach etwas gesucht habe. Ich wollte unbedingt die Antwort herausfinden. Und das am besten jetzt. Sofort.

Du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, wie unentspannt ich dabei war.

Und genau das war das Problem. Ich war überhaupt nicht entspannt.

Was ich dir hier also vorneweg mitgeben möchte: Sei offen für Neues.

Du musst mir hier nicht alles glauben. Aber tu mir bitte einen Gefallen: probier die Tipps aus. Wenn es dir weiterhilft, SUPER. Wenn es nichts für dich ist, dann bist du schlauer. So weißt du zumindest, was nicht so gut funktioniert.

Aber Hauptsache, du hast es wenigstens versucht.

 

WAS will ich? WER bin ich? 

Diese zwei Fragen sind wichtig. Seeeehr wichtig. 

Und warum? Weil du dadurch zu dir selbst findest. Du findest endlich heraus, wer du wirklich bist.

Ich verspreche dir, nachdem du das herausgefunden hast, wirst du

Bevor wir loslegen, lass mich dir noch eins sagen: Wenn du etwas anderes erwartest, musst du auch etwas anderes tun. So einfach ist das ganze.

Okay, genug geschwafelt. Let’s go. Jetzt geht es in die Praxis.

Ich werde dir einige Tipps verraten, wie du herausfinden kannst, wer du bist.

Dafür brauchst du was zu schreiben.

Also Stift und Papier in die Hand nehmen und los gehts.

 

Schritt zur Selbsterkenntnis #1

Stell dir folgende Fragen:

1) Wann ging es mir so richtig gut? In welcher Tätigkeit bin ich so richtig aufgegangen?

2) Welche Stärken habe ich? Was fällt mir richtig leicht?

3) Was macht mir unglaublich viel Spaß?

4) Frag deine Eltern oder Freunde, welche Eigenschaften dich ausmachen.

5) Warum bin ich hier auf dieser wunderschönen Welt? Was ist meine Aufgabe?

Mir hat folgende Visualisierung enorm geholfen, um zu erfahren, was ich will. Ich bin ich mich gegangen und mich gefragt: Wer möchte ich sein? Wo stehe ich in einem Jahr? Wo stehe ich in 5 Jahren? Wie fühle ich mich dabei? Wer ist bei mir? Wie sieht mein Leben aus? 

Okay, nachfolgend das Bild, was ich so eben mit Power-Point erstellt habe. Mach dir dazu Notizen. Auch wenn es sich mit den oben aufgeführten Fragen überschneiden mag, mach es trotzdem. Doppelt gemoppelt hält besser 🙂

 

selbsterkenntnis

Du kannst dir das Bild auch gerne als PDF downloaden. Einfach draufklicken 🙂

Alright, erster Schritt:

Was liebst du? Frage dich, was du liebst und worin du gut bist. Im nächsten Schritt stellst du dir die Frage, was die Welt gebrauchen könnte? Also was könntest du anderen Leuten gut beibringen?

Danach überlegst du dir, ob du durch die Sachen, die du aufgeschrieben hast, Geld verdienen kannst. Wenn du das noch nicht weißt, kannst du ja recherchieren, ob es schon andere Leute gibt, die mit dieser Tätigkeit Geld verdienen.

Der orangefarbene Punkt soll die Schnittstelle visualisieren. D.h., du fragst dich zum Schluss, was alle Punkte, die du aufgeschrieben hast, gemeinsam haben.

Damit das alles verständlicher für dich ist, erzähle ich dir mal meine Story:

Bei mir war das ein richtiger Akt. Ich habe tausende von Tests durchgeführt, was denn meine Berufung sein soll. Ich wusste nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Soll ich Modedesignerin werden? Nur weil ich gerne zeichne? Oder doch lieber Lehrerin? Hmm, ne, darauf hatte ich dann doch nicht so viel Lust.

Also habe ich BWL studiert, eben weil ich so viele Interessen hatte und gar nicht wusste, wo ich überhaupt hingehöre. Marketing hat mir schon im Studium riesengroßen Spaß gemacht, daher arbeite ich zurzeit auch im Marketing.

Gleichzeitig ist bei mir aber noch der innere Drang, dass ich Menschen helfen will. Deshalb ist hier auch dieses kleine Projekt entstanden.

Du siehst also, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Was ich dir damit sagen will: Diese Fragen haben mir enorm dabei geholfen, in mich zu gehen und herauszufinden, was ich auf dieser Welt beitragen kann.

So findest du Schritt für Schritt heraus, wer du bist und mit was du auf dieser Welt mitwirken möchtest. Dabei geht es noch nicht mal zwingend darum, mit dieser Tätigkeit Geld zu verdienen. Falls du schon einen erfüllten Job hast und mit deiner Berufung mehr als zufrieden bist, brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen.

Welche Frage du dir aber stellen kannst: Was will ich für ein Mensch sein? Wie kann ich anderen dabei helfen, die Welt zu einem wunderschönen Ort zu machen?

Zweiter Schritt

2 Fragen, die dein Leben verändern können

Jetzt kommen zwei Fragen, die mein Leben KOMPLETT verändert haben. Achtung. Entwicklung vorprogrammiert:

1) Wie würde mein perfekter Tag aussehen? (Was würde ich direkt nach dem Aufstehen machen? Wo würde ich hingehen? Wie würde ich meinen Alltag gestalten?)

2) Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle mehr spielen würde?

Okay, ich gebe es zu. Diese zwei letzten Fragen haben es wirklich in sich. 

Deshalb:

 

Schritt zur Selbsterkenntnis #2

Mach dir jetzt einen ruhigen Tag. Irgendwas, was dir gut tut.

Geh zum Sport. Koche was. Nimm eine heiße Dusche. Mach dir ein Tee/Kaffee. 

Mach das, wonach dir gerade ist.

Lass deine Seele baumeln. Lass die Antworten auf dich wirken.

 

Schritt zur Selbsterkenntnis #3

Sodele, jetzt hast du dir die ganze Mühe gemacht und die Fragen beantwortet.

Sollen die jetzt einfach auf dem Blatt geschrieben stehen? Natürlich nicht!

Das heißt: let’s do it. Mach jetzt das, was aus deinen Notizen herausgekommen ist. 

Selbsterkenntnis

Schritt zur Selbsterkenntnis #4

Wie schon erwähnt, war ich ja ständig auf der Suche. Auf der Suche, wer ich bin. Auf der Suche, was der Sinn des Lebens doch ist. Auf der Suche nach irgendetwas, was mir sinnvoll erschien.

Also suchte und suchte ich, bis mir die Erleuchtung kam:

Der Sinn des Lebens ist es, zu leben. Mehr nicht.

BÄM. Das hat reingehauen. Bis ich DAS mal verstanden habe, sind Jahre vergangen, sag ich dir.

Das Leben hat immer nur so viel Sinn, wie du ihm gibst.

Also der Sinn des Lebens ist DEIN Leben. Verstehst du das?

Das ist sooo eine wichtige Erkenntnis.

Also, was lernen wir hier draus?

Fazit

#1 Herausfinden, wer du bist

#2 Die Welt bereichern

#3 Leben genießen

 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deiner Selbsterkenntnis. Bei Fragen kannst du sehr gerne eine E-Mail an mich schreiben: info@gedankenherz.de

Alles Liebe,

Ezgi

deine Ezgi_Selbsterkenntnis

Join the discussion 7 Comments

  • Liebe Esgi,

    das ist ein toller Fahrplan, um herauszubekommen, was man wirklich will. Mein Leben war auch voll mit Versuchen, was ich wirklich will. Ich habe ganz viel ausprobiert, sehr viel gelernt und das Lernen hört eigentlich nie auf. Denn es stimmt, was du sagst: Der Sinn des Lebens ist das Leben. Wir sollen alles ausprobieren, was wir wollen.
    Ich glaube auch, nur wenn wir unsere wahre Bestimmung finden, dann sind wir glücklich.
    Herzliche Grüße
    Barbara

    • Ezgi sagt:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Richtig, die Reise geht immer weiter. Das ist ja auch gerade das Schöne daran – es wird nie langweilig 🙂

      Alles Liebe für dich,
      Deine Ezgi

  • Ich finde echt großartig was du machst! Das sind genau die Themen, mit denen auch ich mich schon lange beschäftige. Aber ich merke, dass es auch bei mir in eine weiche Richtung geht, nicht immer dieses harte Business mit dem Fokus auf Geld. Das gibt mir nichts. Umso mehr freue ich mich Menschen wie dich zu sehen, die auch sehr aus dem Herzen arbeiten (das sieht/ spürt man). Habe mich sofort angezogen gefühlt. 😊 Weiter so!

    • Ezgi sagt:

      Liebe Jasemin,

      der Name Mondprinzessin passt sehr zu dir.

      Ich finde es toll wie du supportest. Danke dafür 🙂

      Das ist schön, dass du das genau so siehst. Das macht auf Dauer glücklich.

      Ich wünsche dir alles Liebe,
      Ezgi

  • Stephan sagt:

    Hallo Ezgi,

    ich wollte dir sagen, das es ein geiler Artikel ist, wo alles drin steht, wenn man keinen Fahrplan hat.

    Deine Fragen sind sehr genau und werden sich immer bei mir einbrennen, wenn ich gerade nicht weiß, wo ich meine Zukunft sehe.

    „1) Wann ging es mir so richtig gut? In welcher Tätigkeit bin ich so richtig aufgegangen?

    2) Welche Stärken habe ich? Was fällt mir richtig leicht?

    3) Was macht mir unglaublich viel Spaß?“

    Nach einiger Überlegung fällt mir gleich ein, was mir Spaß macht im Leben und was ich daraus machen möchte. Das Leben ist viel zu kurz, um nicht seine WÜnsche zu erfüllen und seine Berufung oder seinen Traum zu finden.

    Genauso hängt bei mir an meinem Spiegel, wenn ich gerade überlege was ich machen soll „Mach einfach das, was dir Spaß macht“ (hab ich mir von dir abgeschaut)

    Also ein geiler Artikel.

    Dankeschön 😉

  • […] Das macht dich auf Dauer stärker. „Mach dein Hobby zum Beruf.“ Wie oft hast du diesen Satz gehört? „Ja, aber damit verdient man nichts.“ Und wie oft hast du diesen Satz gehört? Menschen vergessen, dass es nicht darum geht. Es kommt darauf an, das auszuleben, wofür man bestimmt ist. Auch du hast eine Bestimmung. Ja, glaub mir. Jeder Mensch ist für etwas Bestimmtes gedacht. Auch du. Also: baue auf deinen Stärken auf. Finde heraus, was dir wirklich Spaß macht. Falls du dazu noch mehr Inspiration brauchst, habe ich darüber einen Artikel geschrieben: http://gedankenherz.de/selbsterkenntnis-was-will-ich/ […]

Leave a Reply